IR Hinderniserkennung

Erstellt irgendwann vor 2006

Funktionsweise

Und schon wieder mal eine Schaltung, die bei der Entwicklung des Roboters entstanden ist, bzw. noch entstehen wird. Im Roboter findet sie allerdings nicht bei der Hinderniserkennung Einsatz, sondern bei der Identifizierung von Reflexionspunkten.
Das Prinzip auf dem das alles jedoch aufbaut ist immer dasselbe:
Eine IR-Diode wird mit einer bestimmten Frequnez angesteuert und sendet also mit mehreren kilo-Herz ein Infrarotstrahl aus. Trifft dieser auf einen Gegenstand wird ein Teil des Lichts reflektiert und trifft auf einen Fototransistor. Von dort geht es in ein Vergleichsbausten (meistens ein simpler OpAmp.), der das Eintreffende Signal mit dem, das an die Sendediode geht vergleicht. Stimmen die Frequenzen überein, kann davon ausgegangen werden, dass der ausgesandte Strahl reflektiert wurde und man erhält am Ausgang der Schaltung ein entsprechendes Signal.

Das ganze Prinzip kann man auch unter "moduliertes/kodiertes" Signal finden - denn durch die Modulation kann man das Licht eindeutig z.B. von einer Glühbirne unterscheiden.

Zur Schaltung

Da ich Wert darauf lege, dass meine Schaltungen funktionieren, ich sie aber noch nicht aufgebaut habe, möchte ich hier noch keine Schaltung vorstellen. Interessant könnte allerdings ein Bauteil sein, mit dem das ganze zu verwirklichen wäre. Der IS471F - das ist ein Baustein, der nur wenige externe Komponenten benötigt und damit gleich die Frequnz für eine IR-Diode erzeugt, sowie einen Empänger und Komperator eingebaut hat. Im wesentlichen also schon alles fertig. In manchen Foren konnte ich aber auch lesen, dass eine Reichweitenvergrößerung durch bestimmte Transistorschaltungen möglich ist, weshalb die Beispielschaltung im Datenblatt noch lange nicht das Optimum darstellt.

Seitenanfang